Willkommen auf der Website der Gemeinde Uetikon am See



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Schalteröffnungszeiten   Kontakt
Öffnungszeiten
MO
08:00 - 11:30 Uhr
 
14:00 - 18:00 Uhr
DI bis DO
08:00 - 11:30 Uhr
 
14:00 - 16:30 Uhr
FR
07:30 - 14:00 Uhr
Das Uetiker Wappen

Das Uetiker Wappen


Das Gemeindewappen zeigt in Silber eine ausgerissene Tanne mit grünem Wipfel und erhöhtem rotem Stamm, pfahlweise überlegt mit einem schwarzen Ring und zwei ineinandergeschobenen schwarzen lateinischen V. Als älteste Quelle gilt die Darstellung auf der grossen Glocke von 1684. Leider ist die Glocke im Jahr 1860 eingeschmolzen worden; Zeichnungen oder Abgüsse des Wappens fehlen.

Wappen
Wappen
Dagegen hat sich im Taufbuch Uetikon eine flüchtige Federskizze erhalten, die Salomon Brennwald, Pfarrer zu Uetikon, im Jahre 1777 von der Schildfigur der Glocke gemacht hat. Er bildet einen kleinen, kranzgeschmückten, ausgerissenen, kleinwipfligen Baum ab, der am Stamm beidseitig je zwei nackte V-förmige Äste aufweist.

Johann Friedrich Meiss stellt in seinem Wappenbuch von 1743 den selben Gegenstand klarer dar. Statt der beiden Astpaare werden Buchstaben beigefügt: zwei ungleich grosse, parallel ineinandergeschobene V, von denen das grössere, untere vor dem Stamm, das kleinere hinter dem Stamm erscheint. Anstelle des Kranzes steht der Buchstabe O, der den Stamm umschlingt. Das heutige Wappen wurde am 24. Mai 1935 vom Gemeinderat genehmigt. Die Deutung - Tanne = Ortsteil Langenbaum, VV = Hinweis auf Gross- und Kleindorf - ist umstritten.