Willkommen auf der Website der Gemeinde Uetikon am See



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Schalteröffnungszeiten   Kontakt
Öffnungszeiten
MO
08:00 - 11:30 Uhr
 
14:00 - 18:00 Uhr
DI bis DO
08:00 - 11:30 Uhr
 
14:00 - 16:30 Uhr
FR
07:30 - 14:00 Uhr
News

6'000 Einwohner in Uetikon am See

Fünfköpfige Familie bringt Uetikon über die 6000er-Grenze

Erstmals zählt die Gemeinde Uetikon mehr als 6000 registrierte Einwohner. Erreicht wurde die runde Zahl mit dem Zuzug einer Familie, die nach einem Einsatz in Äthiopien in die Schweiz zurückgekehrt ist.

Im Oktober rief die äthiopische Regierung den Notstand aus. Grund waren blutige Auseinandersetzungen zwischen Bevölkerungsgruppen. Die Eskalation des Streits hatte auch Folgen für den Meilemer Thomas Droz. Mit seiner Familie hatte er seit zwei Jahren in dem ostafrikanischen Land gelebt. Er arbeitete als Helikoptermechaniker bei

der Helimission, eine Stiftung, die für christliche Organisationen humanitäre Hilfsflüge in Krisengebieten durchführt.

«Vor allem haben wir Evangelisten, Ärzte, Krankenschwestern und lokale Pastoren in abgelegene Gegenden geflogen», erzählt Droz. «Wir brachten auch Leute ins Spital, die in Dörfern lebten, aus denen sie nicht mit einem Fahrzeug abgeholt werden konnten.» Die Religion der Patienten spielte dabei keine Rolle, sagt seine Ehefrau Damaris. Der Heli in christlicher Mission transportierte auch Muslime.

Untergebracht war die Familie Droz in einer sicheren Basis in der Stadt Awassa, rund 280 Kilometer südlich der Hauptstadt
Addis Abeba.

Vorgezogene Heimkehr

Der Einsatz in Äthiopien hätte eigentlich noch bis Ende dieses Jahres dauern sollen. Wegen der Unruhen beschloss die Helimission zusammen mit Familie Droz, ihn vorzeitig zu beenden. Die Familie, gerade auf Heimaturlaub in der Schweiz, blieb hier und suchte eine Wohnung. Dank seinen Kontakten wurde Thomas Droz in Uetikon fündig, wo er schon in den Jahren 2005 bis 2008 gewohnt hatte. «Es war nicht einfach, in der Region eine Wohnung zu finden, die wir bezahlen können», sagt er.

Uetikon, vor zwei Jahren in einem Ranking der «Weltwoche» zur attraktivsten Gemeinde der

Schweiz gekürt, ist wie die Nachbargemeinden am See als Wohnlage nach wie vor sehr begehrt. Uetikons Einwohnerzahl ist über die letzten 15 Jahre gesehen immer noch leicht gestiegen, nachdem sie zuvor rasant gewachsen war.Mit dem Zuzug von Damaris und Thomas Droz mit ihren Kindern Elia (bald 4 Jahre), Tirza (bald 3) und Xenia (4 Monate) zählt Uetikon nun erstmals mehr als 6000 Einwohner. Lange Zeit waren es ziemlich konstant rund

3000 gewesen; ab 1975 folgte ein Anstieg, bis 1996 die 4000 erreicht waren. Schon fünf Jahre später waren es 5000 Einwohner.

Jetzt gehts langsamer

Gemeindepräsident Urs Mettler (parteilos) hiess am vergangenen Donnerstag die aus Äthiopien zurückgekehrte Familie Droz persönlich mit einem Blumenstrauss im Gemeindehaus willkommen, wünschte allen, dass sie sich wohlfühlen in Uetikon, und stattete sie mit Präsenten aus dem Souvenirshop der Gemeinde aus: Nuggikettchen, Schirm und Trinkflasche. Die Feier des 7000. Uetiker Einwohners sieht Mettler, Gemeindepräsident seit 2010, bei weitem nicht so schnell nahen, wie das bei den letzten beiden Tausenderschritten

der Fall war. Es seien nicht mehr viele Baulandreserven vorhanden. «Wir wollen ein Dorf bleiben», sagt er.

Den Schub für das Erreichen der 6000er-Grenze habe der Bau der Genossenschaftswohnungen in der Scheug ausgelöst, erklärt er. Viele Uetiker seien dorthin gezogen, und deren Wohnungen seien wiederum von Zuzügern übernommen worden.

Zürichsee-Zeitung, Bild David Baer
Familie Bild
 

Dokument Zeitungsartikel_6000_Einwohner.pdf (pdf, 721.0 kB)


Datum der Neuigkeit 6. Feb. 2017